Frauenringsfrauen 2018 stehen fest

Er ist immer ein besonderer Tag für den Deutschen Frauenring – der 8. Oktober. Vor fast 70 Jahren, am 8. Oktober 1949, wurde der Deutsche Frauenring im niedersächsischen Bad Pyrmont gegründet. Den Gründungstag verbindet der Frauenring mit der Ehrung von engagierten Frauen, die sich mit hervorragenden Leistungen für die Gleichstellung einsetzen.
In diesem Jahr werden Professor Dr. Silke Ruth Laskowski und Christa Weigl-Schneider geehrt. Die beiden Frauen haben 2014 das Aktionsbündnis Parité gegründet und fordern eine paritätische Teilhabe von Frauen und Männern in den Volksvertretungen. Alle Parteien sollen verpflichtet werden, ihre Kandidatenlisten paritätisch, also zu 50 Prozent mit Frauen zu besetzen.
In einem ersten Schritten haben Professor Dr. Silke Ruth Laskowski und Christa Weigl-Schneider vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof Klage gegen die aktuellen Wahlgesetze eingereicht. Der DFR.Bundesverband unterstützt die Klage. Einige DFR-Frauen sind Mitklägerinnen. Bitte unterzeichnen Sie die Online-Petition https://www.change.org/p/50prozent-frauen-in-den-parlamenten und stärken Sie unser Anliegen.
Noch länger mussten unsere Schweizer Nachbarinnen warten. 1971 konnten sie erstmals wählen und sich aktiv und passiv an politischen Prozessen beteiligen. Dazu zeigen wir am Mittwoch, 18. April den Kinofilm „Die göttliche Ordnung“ im Kommunalen Kino, Forum. Und erst 1990 konnten die Frauen im Schweizer Kanton Appenzell wählen.
Informationen zu dem Vortrag und dem Kinofilm finden Sie hier: Termine
„100 Jahre Frauenwahlrecht. Ziel erreicht – und wie weiter?

Demokratie ohne Frauenwahlrecht – geht gar nicht
Im November 1918 erhielten die Frauen in Deutschland das aktive und passive
Wahlrecht. Was verbinden Frauen 100 Jahre später mit diesem hart erkämpften Erfolg?
Eine Veranstaltung zwischen Vortrag, Lesung und Talk – hoch interessant und zugleich
unterhaltsam
Referentin: Dr. Isabell Rohner, Autorin und Literaturwissenschaftlerin
Gabriele John, Leiterin des Leverkusener Stadtarchivs, wird auf bekannte und weniger bekannte Kommunalpolitikerinnen seit 1919 zurückblicken.

Sonntag, 15. April 2018
Ort: Kunstverein im Schloss Morsbroich
Uhrzeit: 11:00 Uhr Come together, 11:30 Uhr Vortrag und Austausch
Eintritt: 10 Euro (incl. einem Getränk)
Die Veranstaltung findet in der Reihe „Frauen gestalten ihre Stadt“ statt. Beteiligt sind das Frauenbüro der Stadt Leverkuse und das Katholische Bildungswerk
Gäste sind willkommen

Pressemitteilung zum Weltfrauentag 2018

Der 8. März ist für alle Aktivisten und Aktivistinnen, aber auch darüber hinaus ein Tag, an dem informiert, darüber nachgedacht und etwas getan wird. Wir denken an alle starken Frauen*, die mutig genug sind aufzustehen, zu reden und aktiv für die Rechte von Frauen einzutreten. Innerhalb des Verbands ist ein neuer Ausschuss „YoungDFR“ entstanden.

Lesen Sie hier die Pressemitteilung des Ausschusses zum Internationalen Frauentag:
Presseerklärung zum Weltfrauentag

Frauenring Leverkusen: Aktionswoche zum Weltfrauentag ab 8. März

Afrikanisches Mädchen. Foto: pixabayIkassoum_kone (C)

Zum diesjährigen Weltfrauentag möchte der Deutsche Frauenring e.V. Ortsring Leverkusen ein sehr ernstes und erschütterndes Thema ins Bewusstsein rücken, das nicht so weit von uns entfernt ist, wie wir vielleicht denken. In Deutschland leben mehr als 58.000 von weiblicher Genitalverstümmlung (Female Genital Mutilation – FGM) betroffene und mindestens 13.000 gefährdete Mädchen und Frauen. Europaweit sind es mindestens 500.000 Mädchen und Frauen. Es ist ein Anliegen dieser Aktionswoche, auf vielfältige Weise zu informieren und sensibilisieren, um den gemeinsamen Kampf für ein Ende dieses Gewaltakts voranzutreiben. Eine Übersicht über alle Veranstaltungen der Aktionswoche finden Sie im Terminkalender.

Neujahrsempfang mit vielen Gästen

May und Maisaa im Gespräch.
Mehr als 50 Gäste aus Politik und Verwaltung sowie Mitglieder nahmen am Neujahrsempfang des Deutschen Frauenrings teil. Roswitha Kneip berichtete über die Aktivitäten im abgelaufenen Jahr und blickte auf Programm des neuen Jahres, das unter dem Motto „100 Jahre Frauenwahlrecht“ steht. Der Deutsche Frauenring, Ortsring Leverkusen, wird daran in Veranstaltungen erinnern. May und Maisaa, zwei syrische Flüchtlingsfrauen, berichteten in einer bewegenden Rede über ihre Ankunft in Deutschland, die ersten Eindrücke und die herzliche Aufnahme. Ihr größter Wunsch hat sich noch nicht erfüllt – Arbeit als Hauswirtschaftslehrerinnen finden. Die Rede können Sie hier nachlesen:
Rede May und Maisaa

DFR besucht die Ausstellung von Miroslaw Balka

Vor dem Start in die Führung überreichte der DFR eine Geldspende in Höhe von
900,– € an den Museumsverein Leverkusen, vertreten durch Dr. Fritz Emslander. Das Geld war durch den Verkauf von gespendeten Taschen beim Museumsfest im September eingenommen worden. Der Betrag ist zweckgebunden und soll für die Instandhaltung des „Jeppe Hein Brunnens“ verwendet werden.
Bevor Barbara Feldermann-Pech, Mitglied im DFR, mit der Führung durch die Ausstellung „Die Spuren“ begann, ließ es sich Dr. Fritz Emslander nicht nehmen, mit den Teilnehmerinnen einen Gang durch die Baselitz-Ausstellung zu machen. Er erklärte an einigen Beispielen die Arbeit und das Schaffen Baselitz. Die Gruppe war sehr beeindruckt und einige der Mitglieder werden sicher noch einmal diese Ausstellung besuchen, zumal es eine kostenlose App gibt.
Im Anschluss zeigte und erklärte Barbara Feldermann-Pech die Exponate von Miroslaw Balka. Alle Besucherinnen waren unisono der Meinung, dass ohne diese Erläuterungen der tiefere Sinn der Arbeiten nicht zu erschließen sei. Zwischen einige Mitgliedern entbrannte eine Diskussion darüber, was Kunst eigentlich ist und was sie darf und was nicht. Einig waren aber alle, dass die Diskussion darüber wohl so alt wie die Menschheit ist.
Unser Fazit: Wir haben einen interessanten und erlebnisreichen Nachmittag verbracht.
Die nächste Veranstaltung des DFR ist am 3.11.2017. Werner Went wird über das Thema „Israel – Palästina: 68 Jahre Krise und noch kein Ende in Sicht“ referieren.
Ort: Altes Bürgermeisteramt, Bergische Landstraße 28, Leverkusen-Schlebusch
Zeit: 17:00 Uhr
Eintritt: 3 Euro

Ausstellungsbesuch: „Die Spuren“ von Miroslaw Balka

Foto: Wikicommons I TipFox (c)

Moderne Kunst ist Teil unserer heutigen Kultur und aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken.  Oft erschließt sie sich nicht von selbst. Der Deutsche Frauenring lädt alle Interessierten ein, mit auf die „Spurensuche“ zu gehen. Wir besuchen die  aktuelle Ausstellung im Schloss Morsbroich „Die Spuren“ von Miroslaw Balka.  Wir laden Interessierte ein zur Führung durch die Ausstellung am 19.Oktober 2017  um 18 Uhr. Vielleicht ist ein kurzer Blick in die aktuelle „Baselitz“-Ausstellung möglich.

Gleichzeitig überreicht der Deutsche Frauenring 900 € an das Museum, den Erlös des Taschenverkaufs am Museumsfest im September 2017. Er ist gedacht als Finanzpolster für die Reparatur des Jeppe-Hein-Brunnens, dessen Düsen schnell verstopfen durch die vielen sandigen Kinderfüße, die den Brunnen lieben und besonders im Sommer durchwaten.

Großes Interesse am Klimawalk

Vor dem Start zum Klimawalk

Der heutige Klimawalk des Deutschen Frauenrings, Ortsring Leverkusen, war ein großer Erfolg: rund 100 interessierte Bürgerinnen und Bürger, zum Teil mit Kindern, nahmen an dem Spaziergang teil. Start war um 11:00 Uhr an der Wiesdorfer Traditionsgaststätte „Wacht am Rhein“. Von dort ging es bis zur „Schiffsbrücke“ und wieder zurück. „Wir wollen ein Zeichen setzen gegen Luftverschmutzung und Verkehrslärm in Leverkusen“, so der Tenor der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Prominente Unterstützung bekam der Ortsring Leverkusen durch die Schauspielerin Johanna Gastorf. Sie hatte für den Klimawalk ein Grußwort formuliert, das durch das Vorstandsmitglied Elisabeth Herkenrath verlesen wurde. Wohlwollende Unterstützung gab es auch durch den Kabarettisten Wilfried Schmickler. An dem Klimawalk beteiligte sich auch Professor Dr. Karl Lauterbach. Am Ende des Spaziergangs gingen zahlreiche Luftballons in den Farben des Frauenrings in die Luft – der Protest war somit auch weit sichtbar.

Klimawalk: Grußwort von Johanna Gastorf

Foto: Henrik Pfeifer (c)

An die Teilnehmerinnen der heutigen Wanderung,
Jeder noch so kleine Schritt  (und heute sind es ja sehr viele…) ist ein guter Schritt, wenn er deutlich macht was wichtig ist in einer Zeit, in der Gier und Egoismus verdrängen,
was wirklich zählt: Gesundheit, Bildung und das Glück unserer Kinder und aller nachfolgenden Generationen, ein emphatisches Miteinander auf unserem jetzt noch zu rettenden Planeten Erde.
Um es mit den Worten des unermüdlichen Kämpfers gegen den Klimawandel, Al Gore, zu sagen :
„Am Ende geht es um nicht weniger als die Reform des Kapitalismus, denn er hat keine Zukunft, wenn er nicht für das öffentliche Wohl, sondern für wenige Profiteure gut ist.“
Ich wünsche ihnen allen einen schönen Tag und danke Ihnen sehr für ihr Engagement!

Herzlichst

Johanna Gastdorf

Spenden für Mädchentreff und Schloss

Der Handtaschenverkauf des Deutschen Frauenrings, Ortsring Leverkusen, war ein voller Erfolg: Mehr als 3.000 Euro nahmen die Verkäuferinnen während des Europafestes im Juli 2017 ein. Die Spende wird dem Mädchentreff MABUKA am 13. September 2017 vor der Kinoaufführung des Films „Jahrhundertfrauen“ übergeben. Eine weitere Verkaufsrunde fand während des Museumsfests am 3. September 2017 statt. Einnahmen in Höhe von 830 Euro sind für das Museum Morsbroich.

 

Klimawalk des Ortsrings Leverkusen

Sonntag, 10. September 2017
Klimawalk des Ortsrings Leverkusen
Gefahr aus der Giftmülldeponie! Verpestete Luft. Lärm! Verkehrsinfarkt“
Frauen setzen ein Zeichen. Wir wandern für die bestmögliche Lösung – unabhängig von ökonomischen Zwängen.
Start: Sonntag, 10. September 2017 um 11:00 Uhr an der Wacht am Rhein.
Wegstrecke: ca. sechs Kilometer, Kinderwagen- und Rollstuhltauglich
Tragen Sie bitte ein weißes Oberteil. Alle wandern auf eigene Verantwortung.