Erfolgreicher Taschenverkauf

Der Taschenverkauf des Frauenrings auf dem Europafest auf dem Areal von Schloss Morsbroich ist inzwischen eine feste Institution geworden. Auch die hohen sommerlichen Temperaturen schreckten die Besucherinnen und Besucher nach der Corona-Pause nicht ab. Ob Rucksack, elegante Tasche für den Theaterbesuch oder Umhängetasche für das Büro – zahlreiche „Schätzchen“, gespendet von Leverkusener Bürgerinnen, wurden begutachtet und erworben. Der Frauenring freut sich über eine Spendeneinnahme von 2.300 Euro.

Frühlingsfest mit vielen Gästen

Leverkusen. 2020 fand noch der jährliche Neujahrsempfang des Leverkusener Frauenrings statt. Dann machte Corona jegliche Veranstaltung zunichte. „Das war für uns wirklich nur schwer zu ertragen“ erklärte Roswitha Kneip, Sprecherin des Frauenring-Vorstandes. „Das Zusammensein fehlte uns allen. Besonders der persönliche Austausch mit anderen Frauenverbänden, Kultur, Unternehmen und Politik fehlte, besonders mit Blick auf die Zukunftsplanung“. 

Es war kein Aprilscherz. Am 1. April hieß es: Statt Neujahrsempfang – ein Frühlingsfest. Auch wenn das Wetter eher an Winter erinnerte, waren alle Zeichen auf Frühling gestellt, als sich rund 60 Gäste des Leverkusener Frauenrings zum Frühlingsfest im Bistro vom Wildpark trafen.

Frühlingsfest mit vielen Gästen weiterlesen

Weg mit dem §218

Der Deutsche Frauenring (DFR) solidarisiert sich mit allen Organisationen und Menschen, die sich gegen die Kriminalisierung und Stigmatisierung von Schwangerschaftsabbrüchen einsetzen und für außerstrafrechtliche Regelungen kämpfen. Deshalb unterstützt der DFR den Aufruf des Bündnisses für sexuelle Selbstbestimmung zur Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs in Deutschland: https://wegmit218.de/aufruf/.

Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl 2021

Wir diskutieren mit Conny Besser (FDP), Serap Güler (CDU), Karl Lauterbach (SPD) und Nyke Slawik (Grüne). Ihre Ideen für eine lebenswerte Zukunft wollen wir kennenlernen, denn mit unserer Wahl legen wir vertrauensvoll das gesellschaftliche Schicksal in ihre Hände. Es moderieren Eliana Clausius und Daniel Hambüchen. Der Eintritt ist frei. Eingeladen sind alle Interessierten.

Termin: Donnerstag, 26. August 2021 ab 18:00 Uhr.

Ort: Schlossbühne im Park von Schloss Morsbroich/Museum Morsbroich, Gustav-Heinemann-Straße 80, Leverkusen.

Der „Leverkusener Anzeiger“ berichtete vorab über unsere Veranstaltung: https://www.ksta.de/region/leverkusen/stadt-leverkusen/leverkusener-bundestagskandidaten-frauenverbaende-laden-zur-diskussion-im-schlosspark–38994560

Berliner Erklärung

41 Frauenverbände der Berliner Erklärung fordern die Politik – vor den nächsten Bundestagswahlen – zu entschlossenem Handeln auf.

Ein „weiter so“ soll und darf es nicht geben. Es ist Zeit für Parität, ohne Ausnahmen. Auch der DFR Berlin und der Frauenring Leverkusen fordern:

, , , für alle Frauen ein Leben frei von Gewalt

  • Parität in allen gesellschaftlichen Bereichen
  • gleiche Bezahlung und gleiche Bedingungen in der Arbeitswelt
  • Gleichstellung als Leitprinzip in allen Politikfeldern
  • für alle Frauen ein Leben frei von „Gewalt“.

www.berlinererklaerung.de

Fahrradkurs für Migrantinnen

Ab Juni finden wieder Fahrradkurse für Migrantinnen statt. Der Kurs ist in der Verkehrsschule, Robert-Blum-Straße 33 in Leverkusen-Opladen in der Zeit von 10:00 bis 13:00 Uhr. Weitere Termine sind am 21. August, 18. September sowie am 16. Oktober 2021. Nach den derzeitigen Richtlinien dürfen nicht mehr als zehn Personen an dem Kurs teilnehmen. Es wird um Anmeldung unter 0214/65948 gebeten. Der Kurs vermittelt keinen Umgang mit motorisierten Zweirädern (Mofa, Pedlec).

Stellungnahme des Frauenrings Leverkusen zu 150 Jahre § 218

Seit 150 Jahren gilt mit dem § 218 des Strafgesetzbuches der Schwangerschaftsabbruch als Straftat gegen das Leben. Es ist an der Zeit, die veraltete und diskriminierende Sichtweise auf Schwangerschaftsabbrüche aufzubrechen, die Behandlung und Versorgung für alle zugänglich zu machen und eine freie und selbstbestimmte Entscheidung zu sichern. 

Auch wenn ein Abbruch mittlerweile unter bestimmten Bedingungen straffrei ist, bleibt er rechtswidrig und erschwert ungewollt Schwangeren den Zugang zu sicherer medizinischer Versorgung. Die Kriminalisierung von Ärzt*innen durch den § 219a StGB gefährdet die Versorgungssicherheit. 

Der Frauenring fordert die im Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (CEDAW) festgehaltenen Empfehlungen zu Schwangerschaftsabbrüchen umzusetzen. Die Vertragsstaaten, auch Deutschland, sollen den Zugang zu sicheren Schwangerschaftsabbrüchen sicherstellen und gewährleisten, dass die Eingriffe von der Krankenkasse übernommen werden. 

Zehn Jahre Istanbul-Konvention

Die Istanbul-Konvention ist das wichtigste völkerrechtliche Instrument, um Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt zu bekämpfen und den Betroffenen Schutz und Unterstützung zu bieten. Es untermauert das grundlegende Menschenrecht von Frauen auf ein Leben ohne Gewalt. Deutschland und weitere Mitgliedsstaaten des Europarates haben die Konvention am Tag der Zeichnungsauflegung am 11. Mai 2011 in Istanbul unterzeichnet und in der Folgezeit ratifiziert. Sie haben sich damit verpflichtet, auf allen staatlichen Ebenen Gewalt gegen Frauen zu verhindern. Und dafür engagiert sich auch der Frauenring Leverkusen.